Willkommen im Labor für
Motorische Kognition und Neurorehabilitation

In unserem Labor entwickeln und verfeinern wir Methoden bzw. Instrumente mit dem Ziel, diese in der Diagnostik oder in der Neurorehabilitation einsetzen zu können. Themenschwerpunkte bilden die Planung von Handlungen sowie die Belastbarkeit. Im Fokus unserer Forschungsfragen stehen Personengruppen, die Schwierigkeiten in diesen für den Alltag wichtigen Bereichen haben. Mit unserem translationalen Ansatz möchten wir den Anwendungstransfer von der Universität zur Klinik und den ambulanten Praxen unterstützen.  Viele in unserer Gruppe verstehen sich als Scientist Practitioner.

Unsere Gruppe ist affiliiert mit dem Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Klinische Neuropsychologie, sowie mit dem Zukunftskolleg der Universität Konstanz und  der Forschungs-, Lehr- und Praxisambulanz an der Universität Wien. Wir haben eine enge Zusammenarbeit mit den Kliniken Schmieder in Allensbach und Konstanz, sowie mit dem apb Zentrum für Psychotherapie in Konstanz. Wir sind assoziiert mit dem Lurija-Institut für Rehabilitationswissenschaften und Gesundheitsforschung an der Universität Konstanz.

Single Case report on Trichotillomania with accompanying manual

Short-term intervention complemented by wearable technology improves Trichotillomania - a naturalistic single-case report

We are proud to announce: Our single case report with the title "Short-term intervention complemented by wearable technology improves Trichotillomania - a naturalistic single-case report" with our former team-member Konstantin Leibinger as the first author is now accepted for publication in Frontiers in Psychology: https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpsyg.2023.1071532/full

You can already acces the brief manual with relevant information on the intervention here: link to manual

Randerath, J., & Leibinger, K. (2023). Integrative Trichotillomania Therapy: A brief manual (1 ed.).
Konstanz: Lurija Institute at the University of Konstanz. https://doi.org/10.48787/kops/352-2-bnp1hvnzrrvr2

Acknowledgement: This study was funded by an intersectional programme of the Zukunftskolleg at the University of Konstanz supported by the Excellence Strategy of the German Federal and State Governments at the University of Konstanz. The Open Access fee will be covered by the University of Vienna. We thank the psychologists Alexandra Christian for sharing her impressions about the procedure at the beginning of the study and Sarah Tholl for her helpful comments on our last draft. We also would like to thank the anonymous participant for the valuable contribution to research and the reviewers for contributing to a better version of the manuscript.